Lassen Sie die Ursachen für Ihr Schnarchen abklären!

Schlafexperte Prof. Helmut Teschler appelliert unermüdlich: Unbedingt abklären lassen, was der Grund ist fürs Schnarchen. Wer das Signal bekommt, dass sie oder er in der Nacht schnarcht, sollte unbedingt handeln. Es könnte eine Schlafapnoe vorliegen.

Das ist ein grundsätzlicher Ratschlag, den einer der Wegbereiter der Schlafmedizin in Deutschland allen Betroffenen ans Herz legt: „Niemand sollte zögern, den Ursachen für sein Schnarchen auf den Grund zu gehen“, appelliert Prof. Helmut Teschler. Der langjährige ärztliche Direktor der Ruhrlandklinik und des westdeutschen Lungenzentrums der Universitätsmedizin Essen wird nicht müde daran zu erinnern, dass gestörter Schlaf sich ungünstig auf die Gesundheit auswirkt. Und das Schnarchen kann ein erheblicher Störfaktor und wichtiger Hinweis auf die Ursache der Schlafstörung sein.

Was passiert eigentlich beim Schnarchen?

Akustisch lassen sich prinzipiell zwei Typen von Schnarchgeräuschen unterscheiden: das regelmäßige, harmonische Schnarchen, das auch als habituelles oder gewöhnliches Schnarchen bezeichnet wird. Im Volksmund spricht man vom „Sägen an der Liebe“. Bei dieser „Melodie der Nacht“ finden sich keine beängstigenden Atemaussetzer.

Gefährlicher ist Schnarchen, wenn es mit explosionsartigen Geräuschen einhergeht. Dieses Schnarchen entsteht oft bei der Wiedereröffnung des Atemwegs am Ende einer obstruktiven Schlafapnoe (=Atemaussetzer durch Verschluss der oberen Atemwege im Schlaf). Es wird hervorgerufen durch die stark zunehmende Luftströmung mit wiedereinsetzender Atmung. Aus der genauen Charakterisierung des Schnarchgeräusches lassen sich wichtige biologische Informationen ableiten.

Soundcheck: Unterschiedliche Anzahl von Obertönen beim Schnarchen

Der Klang ist entscheidend: Schnarchen hat verschiedene Töne
und Lautstärken.

So ist etwa das Frequenzspektrum, das in Hertz (Hz) gemessen wird, von Interesse. Im Frequenzspektrum sieht man bei habituellem oder gewöhnlichem Schnarchen vorwiegend tiefe Frequenzen mit einer unterschiedlichen Anzahl von Obertönen. Bei Schnarchen in Verbindung mit Schlafapnoe handelt es sich hingegen um ein Geräusch, das kaum Obertöne, dafür aber höherfrequente Anteile enthält.

Die Lautstärke eines Schnarchtons wird physikalisch in der Stärke des Schalls gemessen. Er wird im dB-Wert (Dezibel) angegeben. Bei Lautstärken von mehr als 70 dB liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit Schnarchen einer Person mit Schlafapnoe vor. Die mittlere Schnarchfrequenz liegt bei 150 Hz. Beim Schnarchen, das durch Flatterbewegungen des Gaumensegels („velares Schnarchen“) hervorgerufen wird, liegt die Hauptfrequenz mit 100 Hz niedriger. Beim „kaudalen Schnarchen“, das auf Schwingungen tiefer gelegener Rachen – und Kehlkopfstrukturen zurückzuführen ist, liegt der Geräuschpegel hingegen bei zirka 370 Hz.

„Schnarchen ist bei vielen Betroffenen ein sozial störendes Phänomen ohne gesundheitliche Risiken“, so Helmut Teschler. „Es kann aber eben auch das Symptom einer schlafmedizinischen Erkrankung wie der obstruktiven Schlafapnoe oder einer anderen Erkrankung der oberen Atemwege sein.“

„Niemand sollte zögern, den Ursachen für sein Schnarchen auf den Grund zu gehen.“

Prof. Helmut Teschler, Schlafmediziner

Wie entsteht Schnarchen? Im Rachen wirbelt der „Schneebesen“

Das Schnarchen entsteht durch eine Vibration der Weichteilstrukturen an Engstellen der oberen Atemwege während der Atmung im Schlaf. Auslöser ist die Abnahme der Muskelspannung im Bereich des oberen Atemwegs. Muss die Luft durch einen engeren Atemweg, steigt die Luftströmung an.

Nun kommt die Strömungsdynamik ins Spiel: Die Luft strömt in diesen engen Bereichen beim Einatmen schneller. Durch den beschleunigten Luftstrom werden die Weichteile im Rachen vermehrt in Vibrationen versetzt. Das Gaumensegel und die Schlundstrukturen flattern und das „Schnarchkonzert“ beginnt.

Prof. Teschler zufolge kommt es durch die Vibrationen zu Effekten, die vergleichbar sind mit der Verwirbelung eines Schneebesens. Die Schleimhäute der oberen Atemwege sind von einem Sekretfilm bedeckt, in dem sich auch Bakterien und andere Erreger befinden.

 

Schlafexperte
Prof. Helmut Teschler
rät, die Ursachen für das Schnarchen abzuklären.

Beginnt das Gaumensegel bei hoher und turbulenter Luftströmung zu flattern, wird dieses Sekret verwirbelt und die Schleimhaut gereizt. Bei der Einatmung gelangt das mit Erregern und Enzymen angereicherte Sekret mit dem Luftstrom in die Bronchien und Lunge. So erklärt sich, warum Schnarcherinnen und Schnarcher häufiger über Husten, chronische Bronchitis und Atemwegsinfektionen klagen.

„Saisonales Schnarchen“ kann wieder aufhören

Manchmal sind Allergien und dadurch hervorgerufene Entzündungen die Ursache des Schnarchens. Prof. Teschler spricht vom „saisonalen Schnarchen“. „Das kennen viele Patientinnen und Patienten mit Heuschnupfen, die in der Zeit des Pollenfluges außerdem geschwollene Nasenschleimhäute haben“, so der Experte. Bei der Einatmung durch die enge Nase nimmt der Sog im Rachen zu. Reflektorisch schaltet die schlafende Person auf Mundatmung um, wobei der sich öffnende Unterkiefer die Schlundstrukturen noch mehr einengt. „Bekommt man die Allergie in den Griff oder verschwindet die Beeinträchtigung der Atemwege, hört das Schnarchen wieder auf oder bessert sich gravierend“, so Teschler. Schnarchen, das sehr leise oder ausschließlich im Rahmen von Allergien oder Infekten auftritt, erfordert vorerst keine weitere Abklärung, sollte aber durchaus im Blick behalten werden.

Schnarchen: Die Anatomie spielt eine Rolle

Es kann aber auch sein, dass dem Schnarchen Erkrankungen zugrunde liegen, die abgeklärt und behandelt werden müssen. Unter anderem spielen die Anatomie der Nase, die Anatomie des Rachenraumes und die Anatomie des Kiefers eine wichtige Rolle. So kann es sein, dass Polypen oder eine stark verkrümmte Scheidewand die Nase einengen. Oder die Mandeln bzw. das Lymphgewebe im Rachenring sind zu dick. „Das kann man oft nur operativ in den Griff bekommen“, weiß Schlafmediziner Teschler.

Auch Erbkrankheiten oder Missbildungen können mit Veränderungen in den oberen Atemwegen und mit Schnarchen einhergehen. Am bekanntesten ist wohl die Trisomie 21 (Down-Syndrom). Schnarchen und gestörte Atmung kommen bei einer Vielzahl von Fehlbildung im Bereich von Schädel und Kiefer auch in Verbindung mit Spaltenbildungen vor, zudem bei komplexen neurologischen Erkrankungen. „Den Betroffenen oder Eltern erkrankter Kinder kann man nur empfehlen, diese Form von Schnarchen in einem Zentrum mit schlafmedizinischer Expertise für die entsprechende Altersklasse klären und behandeln zu lassen“, so Prof. Teschler.

Hilfreich gegen Schnarchen: Der Blick auf die eigene Lebensweise

Jenseits der körperlichen Ursachen spielt beim Schnarchen allerdings auch die Lebensweise eine Rolle. Schuld an der Schnarcherei kann auch Übergewicht sein. Je dickleibiger ein Mensch ist, je mehr Fett sich im Rachen ablagert, desto enger und instabiler wird es. Abnehmen gilt daher als erster Schritt, um die störenden Geräusche im Schlaf zu verringern. Außerdem muss geprüft werden, ob Medikamente Ursache der Gewichtszunahme sind, die ausgetauscht oder abgesetzt werden können. Der Blick auf den Alkoholkonsum hilft ebenfalls. Schlafexpertinnen und Schlafexperten raten bei Betroffenen davon ab, vor dem Schlafen Alkohol zu trinken. Denn unter Promille-Einfluss entspannen sich die Muskeln und ändert sich die Durchblutung mehr und mehr, bis das Gewebe im Rachen zu flattern beginnt.

Blick nach Großbritannien: Junge Frauen schnarchen mehr als junge Männer

Interessante
Studie:
Das Schnarchen bei
jungen Frauen in Groß­britannien ist vergleichs­­­weise
häufig.

Rollenbilder und stereotypische Einschätzungen sind auch beim Thema Schnarchen verbreitet. Deshalb wurde es als überraschend bewertet, dass junge Frauen mehr schnarchen als junge Männer. Das belegt eine aktuelle Studie aus Großbritannien. Dem „Royal National Throat, Nose and Ears Hospital” zufolge, sorgen meistens die jungen Damen im Alter zwischen 25 und 34 Jahren nachts für Radau. Während 31 Prozent der Männer dreimal pro Woche „schwer“ schnarchen, sind es bei den Frauen in der gleichen Altersgruppe 34 Prozent. Als ein Grund dafür wird die Zunahme der Fettleibigkeit angesehen.

Im Alter scheint sich die Tendenz zum Schnarchen allerdings umzukehren. Dann schnarchen die älteren Männer wiederum mehr als ihre gleichaltrigen Frauen. 45 Prozent der Männer zwischen 55 bis 64 Jahren produzieren nasale Geräusche beim Schlafen, bei den Frauen beträgt die Zahl nur 35 Prozent. Ab 75 Jahren nimmt das Schnarchen laut der britischen Untersuchung sowohl bei Männern als auch bei den Frauen ab.

Da viele Menschen aber vor allem dann schnarchen, wenn sie auf dem Rücken liegen, empfiehlt der britische nationale Gesundheitsdienst, sich Tennisbälle auf den Rücken zu schnallen. Das verhindert die Rückenlage, man dreht sich automatisch auf den Bauch oder die Seite und schnarcht somit weniger.

Schlafapnoe: Wenn der Atem beim Schnarchen stockt

Extremes Schnarchen, lautes und insbesondere explosionsartiges Schnarchen ist oftmals auch der Hinweis auf eine Schlafapnoe. Vor allem besonders laut und mit Unterbrechungen schnarchende Menschen sollten sich untersuchen lassen. Denn mit den Jahren kann sich ein anfangs harmloses, oft melodisches Schnarchen zur Symphonie der Nacht oder gar zum Phantom der Nacht mit Phasen der Stille durch lebensgefährliche Atemaussetzer entwickeln. Unterbricht der Atemfluss durch die Verengung des Atemweges mindestens 15-mal innerhalb einer Schlafstunde, sprechen Ärztinnen und Ärzte von einer „obstruktiven Schlafapnoe“, die behandelt werden sollte.

Dieses Krankheitsbild kann sich auch bei Menschen herausbilden, die zuvor kaum oder gar nicht geschnarcht haben. Die Auswirkungen wiederholter Atemstillstände machen krank. Denn die Sauerstoffkonzentration im Blut nimmt ab, Körper und Gehirn werden nicht mehr ausreichend versorgt. Und stockt der Atem, reagiert der Körper mit einem Notprogramm: Eine Weckreaktion setzt ein, das Herz beginnt zu rasen, das Gehirn schaltet für wenige Sekunden in den Wachmodus, der Mensch japst schließlich nach Luft. Obwohl die Betroffene nachts x-mal aufwachen, sind sie dabei so schlaftrunken, dass sie sich daran am nächsten Morgen nicht erinnern. Dass die Schläfrigkeit und Leistungsminderung am Tag eine Folge der Fragmentierung eines nicht mehr erholsamen Schlafs sind, kann der Betroffene sich oft nicht eingestehen oder nachvollziehen – eben das Phantom des Schlafs.

„Um eine nachhaltige Schädigung des Gehirns, aber auch andere schwere Begleiterkrankungen des Herzkreislaufsystems und des Zuckerstoffwechsels zu verhindern, muss eine wirksame Atemtherapie eingeleitet werden.”

Prof. Helmut Teschler, Schlafmediziner

Die Folgen der Schlafapnoe

Die Auswirkungen aber spüren Betroffene, denn gesunder Schlaf sieht anders aus: Weil sie ständig aus dem Schlaf gerissen werden, ist dieser nicht mehr erholsam; sie sind häufig reizbar und übermüdet. Auch Konzentrations- oder Gedächtnisstörungen, Antriebsmangel oder Stimmungsschwankungen können auftreten, ferner der gefürchtete Sekundenschlaf.

Schlafapnoe ist eine ernst zu nehmende Krankheit, die unbedingt fachärztlich behandelt werden sollte. „Um eine nachhaltige Schädigung des Gehirns, aber auch andere schwere Begleiterkrankungen des Herz-Kreislaufsystems und des Zuckerstoffwechsels zu verhindern, muss eine wirksame Atemtherapie eingeleitet werden”, betont Prof. Teschler. „Die effektivste Methode ist dabei eine Atemwegsüberdruckbehandlung, die so genannte CPAP-Therapie. Die Abkürzung steht für die englische Bezeichnung „continuous positive airway pressure“.

Risiko Schnarchen: Schlafapnoe kann sich durch lautes Schnarchen bemerkbar machen.

Bei modernen Therapiegeräten wird der Druck automatisch so eingestellt, dass der obere Atemweg mit dem minimal möglichen Druck offengehalten wird. Diese Geräte werden als APAP-Geräte bezeichnet. Für mindestens 70 Prozent der Patientinnen und Patienten kann dadurch die Lebensqualität deutlich verbessert werden: Sie fühlen sich beim morgendlichen Aufwachen frisch und ausgeschlafen und neigen auch tagsüber weniger zu Schläfrigkeit. So beispielsweise im Fall von Peter Harry Carstensen, dem ehemaligen Ministerpräsidenten von Schleswig-Holsteins, dem eine Schlafmaske helfen konnte.

Bei leichteren Fällen kann eine so genannte Schnarchschiene helfen, die nachts im Mund getragen wird, um mittels Vorverlagerung des Unterkiefers und der Zunge die Luftwege offen zu halten. Erst kürzlich wurde in Deutschland die elektrische Stimulation der Atemmuskeln als eher seltene Behandlungsoption für ausgewählte Fälle zugelassen.

Nächtliche Atmungsstörungen und unbehandelte Atemaussetzer können auch zu Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkten und Schlaganfällen führen. „Um dies zu verhindern, ist eine individuell passende Therapie erforderlich, die in einem schlafmedizinischen Zentrum durchgeführt werden sollte“, so Prof. Teschler.

Schnarchen und Schlafapnoe: Ursachen für Verkehrsunfälle durch Sekundenschlaf

Es darf nicht verschwiegen werden, dass ein hohes Risiko für Fremdgefährdung besteht, wobei Verkehrsunfälle durch Sekundenschlaf an erster Stelle stehen. Laut Anlage 4 der Fahrerlaubnisverordnung dürfen Schnarcher und Schnarcherinnen sowie Betroffene mit Schlafapnoe in Deutschland selbst kein Auto mehr fahren. Wer an messbar auffälliger Tagesschläfrigkeit leidet, muss erst die erfolgreiche Behandlung nachweisen, bevor es wieder ans Lenkrad geht.

Das könnte Sie interessieren:

Sie möchten sich aktiv an der Unterstützung unserer Arbeit beteiligen?

Jede Spende hilft uns. Vor allem tragen Sie mit dazu bei, dass der gesunde Schlaf für alle Generationen, aber gerade auch für unsere Kinder und Jugendlichen zu einem selbstverständlichen Thema in der Gesundheitserziehung wird.

Datenschutz

1. Datenschutz auf einen Blick

Allgemeine Hinweise

Die folgenden Hinweise geben einen einfachen Überblick darüber, was mit Ihren personenbezogenen Daten passiert, wenn Sie unsere Website besuchen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Ausführliche Informationen zum Thema Datenschutz entnehmen Sie unserer unter diesem Text aufgeführten Datenschutzerklärung.

Datenerfassung auf unserer Website

Wer ist verantwortlich für die Datenerfassung auf dieser Website?

Die Datenverarbeitung auf dieser Website erfolgt durch den Websitebetreiber. Dessen Kontaktdaten können Sie dem Impressum dieser Website entnehmen.

Wie erfassen wir Ihre Daten?

Ihre Daten werden zum einen dadurch erhoben, dass Sie uns diese mitteilen. Hierbei kann es sich z.B. um Daten handeln, die Sie in ein Kontaktformular eingeben.

Andere Daten werden automatisch beim Besuch der Website durch unsere IT-Systeme erfasst. Das sind vor allem technische Daten (z.B. Internetbrowser, Betriebssystem oder Uhrzeit des Seitenaufrufs). Die Erfassung dieser Daten erfolgt automatisch, sobald Sie unsere Website betreten.

Wofür nutzen wir Ihre Daten?

Ein Teil der Daten wird erhoben, um eine fehlerfreie Bereitstellung der Website zu gewährleisten. Andere Daten können zur Analyse Ihres Nutzerverhaltens verwendet werden.

Welche Rechte haben Sie bezüglich Ihrer Daten?

Sie haben jederzeit das Recht unentgeltlich Auskunft über Herkunft, Empfänger und Zweck Ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Sie haben außerdem ein Recht, die Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten zu verlangen. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema Datenschutz können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. Des Weiteren steht Ihnen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu.

Außerdem haben Sie das Recht, unter bestimmten Umständen die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen. Details hierzu entnehmen Sie der Datenschutzerklärung unter „Recht auf Einschränkung der Verarbeitung“.

Analyse-Tools und Tools von Drittanbietern

Beim Besuch unserer Website kann Ihr Surf-Verhalten statistisch ausgewertet werden. Das geschieht vor allem mit Cookies und mit sogenannten Analyseprogrammen. Die Analyse Ihres Surf-Verhaltens erfolgt in der Regel anonym; das Surf-Verhalten kann nicht zu Ihnen zurückverfolgt werden.

Sie können dieser Analyse widersprechen oder sie durch die Nichtbenutzung bestimmter Tools verhindern. Detaillierte Informationen zu diesen Tools und über Ihre Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in der folgenden Datenschutzerklärung.

2. Allgemeine Hinweise und Pflichtinformationen

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Wenn Sie diese Website benutzen, werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Die vorliegende Datenschutzerklärung erläutert, welche Daten wir erheben und wofür wir sie nutzen. Sie erläutert auch, wie und zu welchem Zweck das geschieht.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Hinweis zur verantwortlichen Stelle

Die verantwortliche Stelle für die Datenverarbeitung auf dieser Website ist:

Deutschland schläft gesund (e.V.)
Deutsche Stiftung Schlaf
c/o Somnico GmbH
Luisenstraße 55
10117 Berlin

Telefon: 0 15 22-2 68 02 61
E-Mail: info@deutschland-schlaeft-gesund.de

Verantwortliche Stelle ist die natürliche oder juristische Person, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (z.B. Namen, E-Mail-Adressen o. Ä.) entscheidet.

Widerruf Ihrer Einwilligung zur Datenverarbeitung

Viele Datenverarbeitungsvorgänge sind nur mit Ihrer ausdrücklichen Einwilligung möglich. Sie können eine bereits erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung bleibt vom Widerruf unberührt.

Widerspruchsrecht gegen die Datenerhebung in besonderen Fällen sowie gegen Direktwerbung (Art. 21 DSGVO)

Wenn die Datenverarbeitung auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, haben Sie jederzeit das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling. Die jeweilige Rechtsgrundlage, auf denen eine Verarbeitung beruht, entnehmen Sie dieser Datenschutzerklärung. Wenn Sie Widerspruch einlegen, werden wir Ihre betroffenen personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen (Widerspruch nach Art. 21 Abs. 1 DSGVO).

Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, so haben Sie das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht. Wenn Sie widersprechen, werden Ihre personenbezogenen Daten anschließend nicht mehr zum Zwecke der Direktwerbung verwendet (Widerspruch nach Art. 21 Abs. 2 DSGVO).

Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde

Im Falle von Verstößen gegen die DSGVO steht den Betroffenen ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres gewöhnlichen Aufenthalts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes zu. Das Beschwerderecht besteht unbeschadet anderweitiger verwaltungsrechtlicher oder gerichtlicher Rechtsbehelfe.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, Daten, die wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung oder in Erfüllung eines Vertrags automatisiert verarbeiten, an sich oder an einen Dritten in einem gängigen, maschinenlesbaren Format aushändigen zu lassen. Sofern Sie die direkte Übertragung der Daten an einen anderen Verantwortlichen verlangen, erfolgt dies nur, soweit es technisch machbar ist.

SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung

Diese Seite nutzt aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Übertragung vertraulicher Inhalte, wie zum Beispiel Bestellungen oder Anfragen, die Sie an uns als Seitenbetreiber senden, eine SSL-bzw. TLS-Verschlüsselung. Eine verschlüsselte Verbindung erkennen Sie daran, dass die Adresszeile des Browsers von “http://” auf “https://” wechselt und an dem Schloss-Symbol in Ihrer Browserzeile.

Wenn die SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung aktiviert ist, können die Daten, die Sie an uns übermitteln, nicht von Dritten mitgelesen werden.

Auskunft, Sperrung, Löschung und Berichtigung

Sie haben im Rahmen der geltenden gesetzlichen Bestimmungen jederzeit das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung und ggf. ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Sie haben das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen. Hierzu können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. Das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung besteht in folgenden Fällen:

  • Wenn Sie die Richtigkeit Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten bestreiten, benötigen wir in der Regel Zeit, um dies zu überprüfen. Für die Dauer der Prüfung haben Sie das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen.
  • Wenn die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten unrechtmäßig geschah / geschieht, können Sie statt der Löschung die Einschränkung der Datenverarbeitung verlangen.
  • Wenn wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr benötigen, Sie sie jedoch zur Ausübung, Verteidigung oder Geltendmachung von Rechtsansprüchen benötigen, haben Sie das Recht, statt der Löschung die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen.
  • Wenn Sie einen Widerspruch nach Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt haben, muss eine Abwägung zwischen Ihren und unseren Interessen vorgenommen werden. Solange noch nicht feststeht, wessen Interessen überwiegen, haben Sie das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen.

Wenn Sie die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten eingeschränkt haben, dürfen diese Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Ihrer Einwilligung oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses der Europäischen Union oder eines Mitgliedstaats verarbeitet werden.

Widerspruch gegen Werbe-E-Mails

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-E-Mails, vor.

3. Datenerfassung auf unserer Website

Cookies

Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.

Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte “Session-Cookies”. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.

Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Cookies, die zur Durchführung des elektronischen Kommunikationsvorgangs oder zur Bereitstellung bestimmter, von Ihnen erwünschter Funktionen (z.B. Warenkorbfunktion) erforderlich sind, werden auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gespeichert. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der Speicherung von Cookies zur technisch fehlerfreien und optimierten Bereitstellung seiner Dienste. Soweit andere Cookies (z.B. Cookies zur Analyse Ihres Surfverhaltens) gespeichert werden, werden diese in dieser Datenschutzerklärung gesondert behandelt.

Cookie-Einstellungen ändern

Server-Log-Dateien

Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log-Dateien, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Dies sind:

  • Browsertyp und Browserversion
  • verwendetes Betriebssystem
  • Referrer URL
  • Hostname des zugreifenden Rechners
  • Uhrzeit der Serveranfrage
  • IP-Adresse

Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen.

Die Erfassung dieser Daten erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der technisch fehlerfreien Darstellung und der Optimierung seiner Website – hierzu müssen die Server-Log-Files erfasst werden.

Anfrage per E-Mail, Telefon oder Telefax

Wenn Sie uns per E-Mail, Telefon oder Telefax kontaktieren, wird Ihre Anfrage inklusive aller daraus hervorgehenden personenbezogenen Daten (Name, Anfrage) zum Zwecke der Bearbeitung Ihres Anliegens bei uns gespeichert und verarbeitet. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, sofern Ihre Anfrage mit der Erfüllung eines Vertrags zusammenhängt oder zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich ist. In allen übrigen Fällen beruht die Verarbeitung auf Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO) und / oder auf unseren berechtigten Interessen (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO), da wir ein berechtigtes Interesse an der effektiven Bearbeitung der an uns gerichteten Anfragen haben.

Die von Ihnen an uns per Kontaktanfragen übersandten Daten verbleiben bei uns, bis Sie uns zur Löschung auffordern, Ihre Einwilligung zur Speicherung widerrufen oder der Zweck für die Datenspeicherung entfällt (z. B. nach abgeschlossener Bearbeitung Ihres Anliegens). Zwingende gesetzliche Bestimmungen – insbesondere gesetzliche Aufbewahrungsfristen – bleiben unberührt.

4. Analyse-Tools und Werbung

Matomo (ehemals Piwik)

Diese Website benutzt den Open Source Webanalysedienst Matomo. Matomo verwendet so genannte “Cookies”. Das sind Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Dazu werden die durch den Cookie erzeugten Informationen über die Benutzung dieser Website auf unserem Server gespeichert. Die IP-Adresse wird vor der Speicherung anonymisiert.

Matomo-Cookies verbleiben auf Ihrem Endgerät, bis Sie sie löschen.

Die Speicherung von Matomo-Cookies und die Nutzung dieses Analyse-Tools erfolgen auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der anonymisierten Analyse des Nutzerverhaltens, um sowohl sein Webangebot als auch seine Werbung zu optimieren.

Die durch den Cookie erzeugten Informationen über die Benutzung dieser Website werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können.

Wenn Sie mit der Speicherung und Nutzung Ihrer Daten nicht einverstanden sind, können Sie die Speicherung und Nutzung hier deaktivieren. In diesem Fall wird in Ihrem Browser ein Opt-Out-Cookie hinterlegt, der verhindert, dass Matomo Nutzungsdaten speichert. Wenn Sie Ihre Cookies löschen, hat dies zur Folge, dass auch das Matomo Opt-Out-Cookie gelöscht wird. Das Opt-Out muss bei einem erneuten Besuch unserer Seite wieder aktiviert werden.

5. Newsletter

Newsletterdaten

Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und geben diese nicht an Dritte weiter.

Die Verarbeitung der in das Newsletteranmeldeformular eingegebenen Daten erfolgt ausschließlich auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den “Austragen”-Link im Newsletter. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt.

Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden bleiben hiervon unberührt.